EU Drohnen Regeln

Bisher regeln EU Länder die Drohnen Regeln separat. Das ändert sich mit den neuen EU Drohnen Gesetzen, die von der EASA (European Union Aviation Safety Agency) beschlossen werden.

Bitte beachte, dass dieser Eintrag ein vorläufiger, möglicherweise noch nicht vollständiger Entwurf der neuen EU Richtlinien ist. Sobald die neuen EU Richtlinien für Drohnen verabschiedet worden sind oder die Regularien feststehen, wird der Beitrag ggf. nochmals aktualisiert.

Ab wann gelten die neuen EU Drohnen Gesetze?

Am 28. Februar 2019 hat der EASA-Ausschuss den Vorschlag der Europäischen Kommission für ein Durchführungsgesetz zur Regelung des Betriebs von unbemannten Luftfahrzeugsystemen (UAS) in offenen (Open) und spezifischen (Specific) Kategorien angenommen.
Die Regularien der technischen Anforderungen für die UAS der Kategorie „Open“ wurden am 12. März angenommen. Da geht es z.B. um die CE-Kennzeichnung.
Danach wird der Beschluss dem Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament übermittelt. Beim Europäischen Parlaments beginnt dann eine 2-monatige Prüfungsperiode.
Die Veröffentlichung des Rechtsakts wird im zweiten Quartal 2019 erwartet.

Update 11.06.2019
Auszug von der EASA

Während die EU-Verordnung in den nächsten 20 Tagen in Kraft tritt, gilt sie nur für ein Jahr , damit die Mitgliedstaaten und Betreiber Zeit haben, sie vorzubereiten und umzusetzen. Ab Juni 2020 müssen sich Drohnenbetreiber in dem Mitgliedstaat registrieren lassen, in dem sie ihren Wohnsitz oder ihren Hauptgeschäftssitz haben.

Die EASA wird in Kürze Leitlinien und einen Vorschlag für zwei „Standardszenarien“ veröffentlichen, um die Drohnenbetreiber bei der Einhaltung der verabschiedeten Regeln zu unterstützen. Gegen Ende des Jahres wird die EASA der Europäischen Kommission einen Vorschlag zur Regulierung von U-Space-Diensten unterbreiten, um komplexe Drohnenoperationen mit einem hohen Automatisierungsgrad zu ermöglichen.

Für die Kategorie „Certified“ dauert alles noch ein bisschen länger. Dies betrifft aber wohl die wenigsten.

Bis dahin gelten in Deutschland immer noch die bestehenden Drohnen Regeln.

Klassifizierung und Kategorisierung

Je nachdem in welche Klassifizierung deine Drohne eingestuft wird und wie man die Drohne fliegt, gelten verschiedene Richtlinien. Schauen wir uns aber erstmal die Klassifizierung und Kategorisierung an.

Drohnen Klassifizierung

Die Drohnen werden in 5 Klassen eingeteilt.

KlasseKlassifizierung
C0Abluggewicht <250g
C1Abluggewicht <900g
C2Abluggewicht <4Kg
C3Abluggewicht <25Kg
C4Abluggewicht <25Kg

Diese Klassifizierungen gelten für gekaufte Drohnen. Wenn eine Drohne in der EU gekauft wird, so sollte dann die Klasse auf der Verpackung oder in der Anleitung sichtbar sein.

EU Drohnen Regeln - Klassen
EU Drohnen Regeln – Klassen

Für selbstgebaute Drohnen gilt folgendes.

Selbstgebaute Drohnen unter 250g werden gleich klassifiziert wie C0 Drohnen.
Selbstgebaute Drohnen über 250g werden gleich klassifiziert wie C3/C4 Drohnen.

Zusätzliche Technologie vorausgesetzt
Je nach Drohnen Klasse werden voraussichtlich noch bestimmte Technologien an die Drohne vorausgesetzt.
Dazu zählt z.B. ein Höhen Begrenzer oder auch ein automatisches zurückkehren (failsafe Return to Home) bei Signal Verlust.

Diese Regularien scheinen mir aber noch sehr schwammig und deswegen werde ich dies erst zu ein späteren Zeitpunkt hier aktualisieren, wenn alles klarer definiert wurde.

Pilot Registrierung und Pilot Kompetenzen

Anhand der Drohnen Klassen sind nun weitere Maßnahmen und Kenntnisse notwendig.

KlassePilot Registrierung notwendig?Pilot Kenntnisse notwendig
C0NeinLese die Anleitung der Drohne
C1Ja- Lese die Anleitung der Drohne
- Absolviere ein online Training
- Bestehe den online test
C2Ja- Lese die Anleitung der Drohne
- Absolviere ein online Training
- Bestehe den online test
- Bestehe einen theoretischen test bei einen zentral registrierten Luftfahrt Behörde (Nur wenn man in der nähe von Menschen fliegt)
C3Ja- Lese die Anleitung der Drohne
- Absolviere ein online Training
- Bestehe den online test
C4Ja- Lese die Anleitung der Drohne
- Absolviere ein online Training
- Bestehe den online test

Wer sich jetzt wundert, warum man bei der Klasse C2 einen theoretischen Test benötigt, wenn man in der Nähe von Menschen fliegt – das liegt daran, dass man mit Drohnen der Klasse C3 und C4 sowieso nicht in der Nähe von Menschen fliegen darf. Siehe dazu auch die Unterkategorien A1-A3 weiter unten.

Sobald ich weiß, wo man die Pilot Registrierung durchführt, werde ich es hier Ergänzen. Das gleiche gilt für das online Training und für den online Test.
Ist man aber registriert, so erhält man eine Registrierungsnummer. Diese muss dann als Plakette an der Drohne angebracht werden.

Kategorie der Ausführung

Je nachdem wie und wo man die Drohne nutzt, gibt es 3 Kategorien, sowie 3 Unterkategorien in der Kategorie Open.

EU Drohnen Regeln - Kategorien
EU Drohnen Regeln – Kategorien
KategorieKategorisierung
Open
(geringes Risiko)
- max 120 Meter Flughöhe
- In Sichtweite fliegen
- Hier können Drohnen aller Klassen geflogen werden. Dazu zählen auch selbstgebaute Drohnen.

- Man beachte auch die Unterkategorien A1-A3 für die Kategorie Open (Siehe Tabelle unten)
Specific
(mittleres Risiko)
- Fliegen bei über 120 Meter Flughöhe
- Fliegen außerhalb der Sichtweite
- Dazu zählt auch Flug mit FPV Brille
- >25kg Abfluggewicht

- Risikobewertung vor Abflug nach standardisierte Methode "SORA". Diese wird von der EASA zur Verfügung gestellt.
- Maßnahmen zur Risikominderung festlegen oder sicherstellen
- Auf dieser Grundlage kann eine Genehmigung der Luftfahrtbehörde eingeholt werden
Certified
(hohes Risiko)
- Betrifft große Drohnen in kontrollierten Lufträumen
- Gleiche Regeln wie bei bemannter Luftfahrt
- Drohnen müssen zertifiziert sein
- Pilot muss zugelassen sein
- ...

Unterkategorien für die Kategorie Open

UnterkategorieKategorisierung
A1Flug über Mensche, aber keine Menschenmengen
A2Flug in der nähe von Menschen
A3Flug weit weg von menschen

Nur Drohnen der Klasse C0 und C1 dürfen in Umgebungen aller Unterkategorien fliegen.
Drohnen der Klasse C2 dürfen nicht über Menschen fliegen. Also nur ab Unterkategorie A2.
Drohnen der Klasse C3 und C4, sowie selbstgebaute Drohnen über 250 Gramm dürfen nur weit weg von Menschen fliegen, also Unterkategorie A3.

EU Drohnen Regeln - Übersicht Klassifizierung und Kategorisierung
EU Drohnen Regeln – Übersicht Klassifizierung und Kategorisierung

Do´s and Dont´s
Was darf man, was nicht?

Nachdem die Klassifizierung und Kategorisierung geklärt ist, kann man nun die Regeln danach richten.

Dazu muss man nur noch die sogenannten Do´s and Dont´s (Dürfen und nicht dürfen) der jeweiligen Drohnen Klassen anschauen. Kombiniert mit den Kategorien hat man nun fast alle Regeln woran man sich halten muss.

Dabei muss man beachten das sich die Liste der Do´s and Dont´s auf die Kategorie Open anlehnt. Also z.B. das fliegen bei maximal 120 Meter Höhe. Wenn man also z.B. über 120 Meter fliegen möchte, dann muss man sich bei diesen Do´s und Dont´s die Regeln der Kategorie Specific mit rein interpretieren.
Die komplette Liste von der EASA findet man als englische PDF hier.

Beispiel der Klasse C0 + Kategorie Open

EU Drohnen Regeln - Do´s and Dont´s bei C0
EU Drohnen Regeln – Do´s and Dont´s bei C0

Meine und eure Meinung!?

Ich finde es gut, das es einheitliche Regeln für die EU geben soll. Somit ist nur eine Kenntnis notwendig, wenn man z.B. im Urlaub innerhalb der EU eine Drohne fliegen möchte.
Ein paar Kleinigkeiten verstehe ich noch nicht ganz, wie z.B. die Voraussetzung bestimmter Technologien die die Drohne vorweisen muss.

Ich bin natürlich auf das online Training und den online Test gespannt. Ab Klasse C1 muss man das nämlich absolvieren. Aber so schwer kann es wohl nicht sein, wenn man sich mit den EU Drohnen Regeln auskennt.

Mit den neuen Regeln darf man sogar 120 Meter hoch fliegen. Bisher waren es maximal 100 Meter. Ausgenommen natürlich in Kontrollzonen. Da bleiben die Einschränkungen wie sie schon immer waren erhalten.

Was hältst du von den neuen EU Drohnen Richtlinien?

Teilen auf:

4 thoughts on “EU Drohnen Regeln

    1. Ja ist echt anstrengend. Vor 2 Jahren wurden ja erst in Deutschland die Richtlinien geändert. Jetzt funkt die EU nochmal dazwischen. Aber immerhin wird es dann einheitlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*