KingKong Fly Egg 130 – Mini FPV Racer mit viel Spaßfaktor

   

Mit dem Fly Egg bringt KingKong wieder eine neue Serie von Mini FPV Racing Quadrocopter auf den Markt. Wie auch schon bei der GT Reihe gibt es auch beim Fly Egg verschiedene Größen und alle möglichen Receiver.
Mit einer Diagonalen von 130mm ist der KingKong Fly Egg 130 einer der größeren Mini FPV Drohnen.
Eins vorweg: Der Fly Egg 130 macht riesen Laune!!!

KingKong Fly Egg Varianten

KingKong Fly Egg 130KingKong Fly Egg 100Es gibt prinzipiell zwei verschiedene Fly Eggs. Einmal der Fly Egg 130 den ich hie

r genauer vorstelle und den Fly Egg 100.
Wie der Name schon verrät, ist die Diagonale Größe vom Fly Egg 100 eben 100mm. Außerdem hat man hier kleinere Motoren und auch kleinere Propeller. Ansonsten sind die beiden identisch.

Bei beiden Modellen kann man einen verbauten Receiver sofort mit bestellen. Man hat die Auswahl zwischen DSM2, Flysky, FRSky und Futaba. Da ich selber eine DSM2 Fernbedienung habe, habe ich natürlich den Fly Egg 130 mit DSM2 Receiver gewählt. Wer schon einen eigenen kleinen Receiver zuhause hat, kann den Copter auch komplett ohne Receiver bestellen.

Packungsinhalt

Wie bei Racing Copter gewöhnlich, wird keine Fernbedienung (Transmitter) mit geliefert. Wie oben schon beschrieben, kann man aber zwischen verschiedenen Receivern wählen.

Was bekommt man aber sonst alles geliefert?

  • KingKong Fly Egg 130
  • 350mAh 2S 35C Akku
  • 8 Propeller (4 als Ersatz)
  • USB Kabel
  • 2 xGummibänder
  • 4 x Motorschutz
  • 4 x Propellerschutz
  • Anleitung auf Englsich und Chinesisch

Um den Akku laden zu können, benötigt man noch zusätzlich ein Ladegerät. Entweder man hat schon einen günstigen 2S Ladegerät oder man holt besser ein Balancer Ladegerät. (Amazon Partnerlink http://amzn.to/2gopPrL)

KingKong Fly Egg 130 unter die Lupe

Der KingKong Fly Egg 130 kostet ohne Receiver ca. 95€. Mit Receiver ca. 102€ aufwärts.
Am günstigsten bei Gearbest.com. KingKong Fly Egg 130 bei Gearbest mit DSM2, Flysky, FRSky oder Futaba Receiver. Oder ohne Receiver.

Was als erstes auffällt ist eine sehr gute Verarbeitung. Um die ganzen Boards (ESC, FC, Video Sender) ist ein Metallkäfig in einer Ei-Form. Daher kommt wohl auch der Name Fly Egg. Es schützt nicht nur die ganzen Boards, sondern sieht auch richtig gut aus!

Der KingKong Fly Egg besitzt im Gegensatz zum KingKong GT einen Beeper. Dieser ist vor allem wichtig, wenn der Akku leer wird. Oder wenn der Copter abgestürzt ist und man sich auf die Suche machen muss, dann kann man einfach den Transmitter ausschalten. In diesem Fall piept der Fly Egg nämlich auch. Das kann die Suche um einiges erleichtern.

In der englischen Anleitung wird auch beschrieben wie man ein Firmware Update durchführen kann. Auch kleine Skizzen von ESC (Electronic Speed Controller), FC (Fligh Controler) und VideoSender wurden dokumentiert. Als FC dient übrigens ein PIKO BLX F3.

Verbaut wurden hochwertige Brushless 1105 – 7000KV Motoren. Der mitgelieferte Akku ist zwar schon sehr gut, aber wie schon oben beim Beeper beschrieben, könnten die Motoren wohl mehr Leistung mit einem stärkeren Akku liefern. Mit dem 350mAh Akku erreicht man eine Flugdauer von ca. 4 Minuten.
Die Propeller halten einiges aus. Selbst nach zich abstürzen ist noch kein einziger Propeller komplett kaputt. Die Propeller haben sich höchstens verbogen und dies kann man wieder gerade biegen :).

KingKong Fly Egg 130 KameraAls FPV Kamera dient eine Standard CMOS 800TVL HD Kamera. Der Winkel kann bei Bedarf noch geändert werden. Dazu muss aber das Gehäuse aufgeschraubt werden. Danach muss das ganze auch wieder zugeschraubt werden, was eine „Fummel“-Arbeit ist.
An der Kamera angeschlossen ist ein kleiner 25mW/100mW Video Sender. Ich habe aber leider keinen Schalter am Sender gefunden wo man die Stärke einstellen kann. Ich weiß also nicht ob mit erlauben 25mW oder mit unerlaubten (in Deutschland) 100mW gesendet wird.

Video Review

folgt in kürze

Betaflight Konfiguration

Wie bei fast jeden FPV Racing Quadrocopter wird auch der KingKong Fly Egg 130 mit einer extra Software konfiguriert. Die Drohne kann mit dem Chrome Add-In Betaflight eingestellt werden.
Cleanflight würde zwar auch funktionieren, aber laut Anleitung soll Betaflight verwendet werden. Der Fly Egg 130 hat schon eine vorgefertigte Konfiguration, allerdings müssen wohl die meisten noch kleine Anpassungen vornehmen vor allem wegen der eigenen Fernbedienung. Im Video Review zeige ich kurz welche Einstellungen ich vorgenommen habe.
Die PID Settings sind im Standard aber schon sehr gut.

Pro

  • Qualitativ Hochwertig
  • Sehr starke Motoren
  • Kunst- Freestyle Flüge machen riesen Spaß
  • 5,8GHz Kamera kann mit fast jeder Video bzw. FPV Brille verbunden werden
  • Voreinstellungen in Betaflight sehr gut
  • Ein Beeper warnt davor wenn der Akku leer wird.

Contra

  • Beeper piept immer wenn man mit Vollgas nach oben fliegt. -> Ein stärkerer Akku könnte abhilfe schaffen.

FPV Racing Gefühl mit FPV Brille

JJRC JJPRO F01Der KingKong 90GT verfügt über eine 5,8GHz FPV Kamera. Man kann also praktisch alle 5,8GHz FPV Brillen verwenden um mit diesen zu fliegen.
Erst mit so einer First Person View Brille macht das racen so richtig spaß. Die Reichweite des Bildsignales hängt auch von dem Empfänger der FPV Brille ab. Mit der JJRC JJPRO F01 (links im Bild) konnte ich aber gut 100 Meter fliegen und hatte noch ein gutes Bildsignal.

Zu kaufen gibt es den FPV Goggle hier: https://goo.gl/9aIoDJ

Eine hochwertigere FPV Brille ist die Skyzone Sky02 3D. Zurzeit auch sehr günstig bei Gearbest inklusive Video Sender und Dual Kamera für ein 3D Feeling.

Fazit

Der KingKong Fly Egg 130 macht absolut spaß. Wer nicht gerade selber einen Racing Copter bauen möchte, trifft hiermit eine sehr gute Wahl. Mit ein paar stärkeren Ersatz Akkus kommt man voll auf seine Kosten. Der Preis ist absolut fair. Von daher, absolute Kaufempfehlung von mir!